Als Kolik bezeichnet man eine schmerzhafte Fehlfunktion im Verdauungstrakt. Dies beinhaltet sämtliche Probleme, die im Magen oder Darm entstehen können. Eine häufige Ursache ist ein Darmverschluss, der von nicht ausreichend verdautem Futter, also zu hastiges Fressen oder eine zu schnelle Futterumstellung zB von Heu auf Gras, verursacht werden kann. Es gibt jedoch auch Stress- oder Gaskoliken. Manchmal lässt sich jedoch auch keine genaue Ursache herleiten. Wichtig ist es, die Symptome richtig zu erkennen, um eine Behandlung durchführen zu können. Diese könnten sein:

  • starke Unruhe mit Scharren und vielleicht Schwitzen
  • Flehmen
  • häufig mit dem Kopf auf den Bauch zeigen
  • häufiges Hinlegen, Wälzen und wieder aufstehen
  • in unruhiger Umgebung liegenbleiben
  • geweitete oder aufgerissene Augen
  • angestrengte Atmung
  • krampfende Bauchmuskeln

Im Zweifel sollte auf jeden Fall ein Tierarzt zu Rate gezogen werden. Bis er eintrifft sollte das Pferd im Schritt herumgeführt werden, da dies den Darmbereich lockern könnte und ein ungewünschtes Wälzen verhindert. Die homöopathischen Globuli „Nux Vomica“ können ebenfalls eine positive Wirkung zeigen.

Der Tierarzt kann das Pferd rektal untersuchen und so einen eventuellen Darmverschluss lokalisieren. Es können krampflösende und schmerzstillende Medikamente verabreicht werden. Eine weitere Möglichkeit ist die Gabe von Öl über einen Schlauch in den Magen. Manchmal hilft dies jedoch alles nichts und der Besitzer steht vor der Entscheidung, ob das Pferd in die Klinik transportiert und operiert werden soll. Eine Kolik ist eine sehr ernstzunehmende Krankheit und kann leider schnell zum Tod des Pferdes führen.