Wofür sind Rezep­te für Pfer­de­l­ecker­lies über­haupt wich­tig? Eini­ge Pfer­de­be­sit­zer füt­tern grund­sätz­lich nicht aus der Hand, um zu ver­mei­den, dass die Tie­re sich das bet­teln ange­wöh­nen. Ande­re Pfer­de­be­sit­zer ste­cken ihren Lieb­lin­gen stän­dig etwas zu, wodurch leicht der Ein­druck ent­ste­hen kann, dass der Mensch nur noch als leben­de Möh­re ange­se­hen wird .

Ich hal­te bei­de Extre­me für nicht sinn­voll. Klei­ne Geschen­ke erhal­ten schließ­lich die Freund­schaft. Somit gebe ich ganz ger­ne eine Klei­nig­keit zur Begrü­ßung oder wenn das Pferd eine Auf­ga­be gut gemeis­tert hat.

Es gibt natür­lich vie­le Sor­ten Lecker­lies zu kau­fen, jedoch weiß man dann oft nicht was für Inhalts­stof­fe man in das Pferd hin­ein­gibt. Unter ande­rem des­halb ist es eine Über­le­gung wert, sel­ber Lecker­lis zu machen. Dann weiß man genau was drin ist und die ein­zel­nen Zuta­ten sind recht güns­tig.

Schnell und ein­fach gelin­gen die Basis­kek­se. Je nach Vor­lie­ben (mein Pferd liebt Bana­nen) könnt ihr ver­schie­de­ne Vari­an­ten aus­pro­bie­ren: Bana­nen­kek­se, Möh­ren­hap­pen, Apfel­schnit­ten oder sogar Ing­wer­wur­zeln.

Ihr könnt auch die Gesund­heit des Pfer­des posi­tiv beein­flus­sen, hat das Pferd zum Bei­spiel Pro­ble­me mit den Atem­we­gen, könnt ihr die Kräu­ter­kek­se, Hus­ten­drops oder Kräu­ter­bon­bons backen.

Vie­le schwö­ren zur Flie­gen­sai­son auf die Gabe von Knob­lauch. Dabei soll der Geruch über die Haut abge­ge­ben wer­den, dadurch soll das ner­vi­ge Flieg­zeug abge­hal­ten wer­den. Dafür backt ihr die Kno­bie-Kugeln.

Zur Unter­stüt­zung der Haut und Haa­re backt ihr die Hefe­plätz­chen.

Ich hof­fe, dass euch die­se klei­ne Aus­füh­rung dazu ermun­tert, den Back­ofen anzu­schmei­ßen!

PS: Die Rezep­te wer­den ab mor­gen täg­lich ver­öf­fent­licht!