Foto von Kate Drey­er

Die­sen Hil­fe­schrei hör­te ich gera­de von einer Freun­din, des­sen Pferd eine Ver­stop­fungs­ko­lik hat­te. Da eine Kolik stets eine ernst­zu­neh­men­de Erkran­kung ist, ist Vor­beu­gung die bes­te Medi­zin.

Zu wenig Was­ser­auf­nah­me ist die häu­figs­te Ursa­che einer Ver­stop­fungs­ko­lik. Pfer­de haben einen Was­ser­be­darf von 30–50 Litern am Tag. Aber was ist, wenn ein Pferd ein­fach nicht genug trinkt? Es gibt eini­ge Mög­lich­kei­ten, die aus­pro­biert wer­den kön­nen. Zunächst kann dem Trink­was­ser selbst fol­gen­des bei­ge­fügt wer­den:

  • war­mes Was­ser
  • Karot­ten­saft mit in einen Was­ser­ei­mer geben
  • Ver­schie­de­ne Säf­te in war­mes und kal­tes Was­ser geben. Dies kann Apfel­saft, Bir­nen­saft oder Bana­nen­saft sein. Was bevor­zugt dein Pferd? Mein Pferd Char­lot­te liebt Bana­nen! Es mag jetzt kri­ti­sche Stim­men geben, die sagen, dass der Zucker- und Säu­re­ge­halt aus einem Saft für das Pferd nicht gut sein kann. Beach­tet jedoch bit­te die Kon­zen­tra­ti­on in der Gesamt­men­ge. Außer­dem muss abge­wo­gen wer­den, was Schlim­mer ist: Mehr Kalo­ri­en durch den Zucker oder die erneu­te Gefahr einer Kolik durch zu wenig trin­ken?
  • Kräu­ter­tees, warm oder kalt
  • Malz­bier

Dane­ben kön­nen noch eini­ge ande­re Din­ge den Was­ser­haus­halt des Pfer­des posi­tiv beein­flus­sen und gera­de nach einer Ver­stop­fungs­ko­lik den Stoff­wech­sel anre­gen:

  • 1 x Woche Mash füt­tern, im Win­ter auch 2 x. Dabei deut­lich mehr Was­ser bei­fü­gen. Die meis­ten Pfer­de trin­ken dann die obe­re Schicht ab
  • Obst und Gemü­se füt­tern, da dar­in viel Was­ser ent­hal­ten ist (beach­tet aber die Ein­hal­tung der Höchst­men­ge bei der Gabe von Saft­fut­ter)
  • Kein Stroh zum Fres­sen anbie­ten. Dies eig­net sich von der Struk­tur nicht, da es lan­ge, star­re Hal­me hat und schnell eine Ver­stop­fung begüns­ti­gen kön­nen
  • Das Heu 20 Minu­ten in Was­ser ein­wei­chen und nass füt­tern.
  • Einen Schuss Öl über das Kraft­fut­ter geben (Lein­öl oder Son­nen­blu­men­öl)
  • Einen Salz­leck­stein zur Ver­fü­gung stel­len, dies könn­te ihr wich­ti­ge Nähr­stof­fe geben und damit den Durst erhö­hen
  • Bewe­gung, am bes­ten täg­lich min­des­tens 20 Minu­ten Schritt. Das regt die Ver­dau­ung und auch den „Appe­tit“ auf Trink­ba­res an.

Habt ihr noch ande­re Tipps und Tricks auf Lager? Dann her damit! 🙂