Vor allem im Winter ist ein Lammfellbezug für den Sattel herrlich! Diese sind käuflich zu erwerben, für Englische Sättel ab € 35 und für Westernsättel ab € 55 in diversen Reiterfachmärkten. Man kann jedoch auch Geld sparen und dazu noch eine bessere Qualität erhalten, wenn ein ganzes Lammfell gekauft wird und sich dieses zurechtbastelt. So habe ich es zumindestens getan. Nach kurzem Zeitaufwand hatte ich 2 schöne Sattelbezüge. Für dieses besonders dicke und flauschige Lammfell habe ich € 50 bezahlt. Es ist gegerbt und kann sogar im Wollwaschprogramm gewaschen werden.
Zur Bearbeitung braucht man ein Teppichmesser, eine Nietenzange, Nieten und Leder- oder normale Schuhbänder.
Vor dem Zurechtschneiden habe ich das Fell auf den Sattel gelegt, um die richtige Größe abzumessen. Das Fell lässt sich leicht auf der Lederseite mit dem Teppichmesser schneiden.
Der vorderere Teil des Fells eignet sich aufgrund des Nackenausschnitts besonders gut für einen Westernsattel. Vorne einfach einige Zentimeter längs einschneiden, damit es über das Horn gestülpt werden kann.
Anschließend habe ich 4 Nieten platziert und eingestanzt. Mit der Nietenzange geht es leicht, da das Leder sehr weich ist.
Nun können die Bänder durch die Löcher gezogen werden und das 1. Sattelfell ist schon fertig…
…und kann am Sattel befestigt werden.
Das 2. Sattelfell eignet sich aufgrund der viereckigen Form sowohl für Englische als auch für Westernsättel. Die Vorgehensweise ist natürlich die gleiche, wichtig hier auch die richtige Platzierung der Nieten zur sicheren Befestigung an den Sattel.
Aufsicht Sattelfell Nr. 1
Aufsicht Sattelfell Nr.2
Sattelfell Nr. 2 auf einem englischem Sattel