Und schon sind 2 weitere Tage meiner TGT(R)-Trainerausbildung um. In diesen beiden Tagen haben wir vermehrt die Leitseilarbeit und die Arbeit an der Hand geübt. Dabei achtete Peter Kreinberg darauf, wie wir unsere Bewegungen und Abläufe mehr und mehr ins Detail verbessern und verfeinern konnten. Sehr gut hat mir das nette, pferdefreundliche Auf- und Abtrensen gefallen. Dadurch können wir unserem Pferd von vornherein Schmerzen und unangenehme Gefühle ersparen.

Meine Lehrstute Fancy hat mir in allen Übungsbereichen genau meine Schwachstellen aufgezeigt. (Fancy: „Ach, du hast die Kontrolle über meine Schulter verloren? Dann kicke ich das Hütchen gezielt mit einem Vorderbein um, anstatt außen vorbei zu laufen“ 🙂 ).

Insgesamt fühle ich mich heute schon deutlich sicherer, in dem was ich tue, da ich die Handgriffe und die Intentionen dahinter besser verstanden habe und ich alles gut nachvollziehen kann.

Morgen ist der letze Tag des 1. Ausbildungsabschnitts. Danach kommt die Bewährungsprobe: Kann ich die TGT(R)-Bodenschule auch zu Hause mit meiner Haflingerstute Charlotte erarbeiten? Es könnte durchaus schwierig werden, da wir uns seit mittlerweile 18 Jahren kennen und sich eine Beziehungsform aufgebaut hat und eingespielt hat. Jedoch gibt es in unserem Umgang gewisse Grenzen, in denen wir uns arrangiert haben…

Ich werde weiter berichten!