Charlotte und Arthrose

Char­lot­te und Arthro­se

Arthro­se ist eine dege­ne­ra­ti­ve Erkran­kung und kann jedes Gelenk betref­fen. Mei­ne 23jährige Stu­te Char­lot­te hat bereits seit eini­ger Zeit Arthro­se, nach­ge­wie­sen bis­lang in den Sprung­ge­len­ken.

Wie ich es bereits in dem vor­he­ri­gen Arti­kel „Arthro­se ein Som­mer-Erfah­rungs­be­richt“ schrieb, haben wir uns durch einen Spe­zi­al­be­schlag und die Gabe von Teu­fels­kral­le eine gute Zeit ver­schaf­fen kön­nen. Etwa 1x im Jahr ging es jedoch nicht mehr ohne einen Tier­arzt. Dann, meist bei nass­kal­tem Wet­ter, ent­stand ein ent­zünd­li­cher Pro­zess, der auf­grund star­ker Lahm­heit offen­sicht­lich ver­mehrt Schmer­zen ver­ur­sacht hat. Eine Sprit­ze mit der Kom­bi­na­ti­on von Hyaluron­säu­re und Kor­ti­son besieg­te die Ent­zün­dung und das Pferd lief eine gan­ze Wei­le ver­hält­nis­mä­ßig gut.

Lei­der ist Char­lot­te Ende April auf einer Eis­flä­che gestürzt. Mit dem lin­ken Knie prall­te sie auf dem Boden auf. Zur Erst­be­hand­lung bekam sie Trau­meel flüs­sig und ich ließ von einer Osteo­path­in Blo­cka­den lösen.

Da die star­ke Lahm­heit auch nach meh­re­ren Tagen nicht ver­schwand rief ich den Lahm­heitspe­zia­lis­ten Dr. Ralf Pell­mann zu Rate.

Ein Pfer­de­knie zu rönt­gen ist auf­grund der Ana­to­mie schwie­rig. Da ich befürch­te­te, dass die Bän­der beschä­digt sein könn­ten, unter­such­te der Tier­arzt die­sen Bereich per Ultra­schall.

Das Gute ist, dass die Bän­der heil sind. Das Schlech­te ist, das ein akut ent­zünd­li­cher Arthro­se­pro­zess im Knie vor­liegt. Arthro­se im Knie hat sie wohl schon län­ger, durch die­sen Sturz ist jedoch die Ent­zün­dung ent­stan­den. Char­lot­te bekam in 2 der 3 Knie­ge­len­ke (wie­der etwas gelernt) die Sprit­zen mit Kor­ti­son und Hyaluron­säu­re. Dr. Pell­mann kün­dig­te jedoch bereits an, dass Arthro­se im Knie schwer zu behan­deln sei. Es könn­te eine Lahm­heit bestehen blei­ben.

Die­se Behand­lung ist erst ein paar Tage her, somit kann ich noch nicht beur­tei­len, ob die Sprit­zen Wir­kung zeig­ten. 10 Tage nach der Behand­lung soll ich den Tier­arzt anru­fen und ihm den aktu­el­len Zustand durch­ge­ben.

Er emp­fahl mir, das Pferd im Schritt zu bewe­gen und kei­nes­falls in einer Box zu par­ken. Wei­ter­hin wies er mich auf die Opti­on der Homöo­pa­thie für Pfer­de hin.

Ich wer­de erst ein­mal abwar­ten und hof­fen, dass die Ent­zün­dung aus dem Gelenk geht. Ansons­ten habe ich gele­sen, dass Aku­punk­tur bei Arthro­se hel­fen kann. Habt ihr damit Erfah­rung? Oder kennt ihr einen guten Pfer­de­aku­punk­teur in Nord­deutsch­land? Ich wür­de mich sehr über einen Kom­men­tar freu­en!

Drückt mir die Dau­men, dass es Char­lot­te bald wie­der gut geht!