Wie ich es vor Kur­zem berich­te­te habe ich mit einer Pilz­imp­fung ver­sucht, das Som­me­r­ek­zem bei mei­ner Stu­te abzu­mil­dern. Lei­der hat es nicht den erhoff­ten Erfolg erzielt. Trotz der Ekze­mer­de­cke hat sie ange­fan­gen, sich zu scheu­ern. Die Erfah­rung war es mir trotz der ca € 180 — teu­ren Behand­lung wert; es hät­te ja auch klap­pen kön­nen…

In der Zwi­schen­zeit hate ich mich wei­ter mit dem The­ma Som­me­r­ek­zem beschäf­tigt. Dem Scheu­ern und die dar­auf fol­gen­den offe­nen Stel­len lie­gen Stoff­wech­sel­stö­run­gen und Ver­dau­ungs­pro­ble­men zu Grun­de. Dadurch, dass Fehl­funk­tio­nen im Stoff­wech­sel vor­lie­gen, füh­len sich die Krie­bel­mü­cken beson­ders zu die­sen Pfer­den hin­ge­zo­gen. Aber wie bekommt man eine Ver­bes­se­rung des Stoff­wech­sels hin? Ohne dem Pferd dau­er­haft Medi­ka­men­te geben zu müs­sen? In den schlimms­ten Fäl­len ver­ab­rei­chen Ekze­mer­pferd­be­sit­zer sogar den gan­zen Som­mer hin­durch Kor­ti­son! Nein, da muss es eine ande­re Lösung geben. Ihr glaubt es nicht, aber ich habe sie gefun­den!

Wie ich es eben­falls vor Kur­zem berich­te­te, war ich auf der dies­jäh­ri­gen Han­se­pferd. Ich hat­te dort ein sehr net­tes und infor­ma­ti­ves Gespräch mit Herrn Schlatt­mann über das Pro­dukt „Mul­ti­vi­ta”. Mul­ti­vi­ta ist ein Natur­fut­ter aus Wei­zen­keim­lin­gen. In den Keim­lin­gen (also nach erfolg­ter Kei­mung) soll eine höhe­re Kon­zen­tra­ti­on an Wirk- und Nähr­stof­fen vor­lie­gen, als in dem ursprüng­li­chen Keim. Des­halb ist auch eine rela­tiv gerin­ge Tages­do­sis nötig, um Resul­ta­te zu erzie­len. (Char­lot­te wiegt ca. 500 kg und erhält 50 Gramm Mul­ti­vi­ta pro Tag).

Auf der oben ver­link­ten Inter­net­sei­te könnt ihr die pro­fes­sio­nel­le Beschrei­bung durch­le­sen, um es jedoch mit mei­nen Wor­ten mal ganz lai­en­haft aus­zu­drü­cken: Mul­ti­vi­ta sorgt dafür, dass das Fut­ter im Darm opti­mal ver­wer­tet wird, dadurch wird die Ver­dau­ung unter­stützt und der Stoff­wech­sel opti­miert. Durch den ver­bes­ser­ten Stoff­wech­sel fin­den Krie­bel­mü­cken und ande­re Insek­ten die Haut nicht mehr so inter­es­sant und des­halb las­sen sie die Pfer­de in Ruhe. Übri­gens habe ich die Wei­zen­keim­lin­ge selbst gekos­tet, ganz lecker, schme­cken leicht nussig. Ich den­ke, dass fast jedes Pferd die Keim­lin­ge gern fres­sen wür­de.

Hört sich super an, oder? Aber wie ist es nun in der Rea­li­tät?

Seit dem 22.04.2012, somit seit gut 5 Wochen bekommt Char­lot­te 50 Gramm Mul­ti­vi­ta täg­lich. Die Füt­te­rung erfolgt über die Kraft­fut­ter­sta­ti­on im Bewe­gungs­stall. Sie kann mitt­ler­wei­le den gan­zen Tag ohne Ekze­mer­de­cke ste­hen und scheu­ert sich über­haupt nicht! Außer­dem hat sie ein wun­der­schön glän­zen­des Fell und die Mäh­ne, die sie sich letz­tes Jahr abge­scheu­ert hat wächst nach. Schaut euch das Bild über dem Arti­kel an, die ihre Mäh­ne war eigent­lich so lang, wie die lan­gen Zöp­fe. Die kur­zen Zöp­fe wach­sen gera­de nach, nach­dem sie sich letz­tes Jahr alles abge­scheu­ert hat. Des­halb möche ich euch auch für die­ses Fut­ter begeis­tern. Übri­gens hilft es nicht nur gegen Ekzem und Haut­pro­ble­me, auch gegen Kot­wass­ter, „kuh­fla­den­ähn­li­che” Äppel und Strahl­fäu­le.

Wenn euer Pferd irgend­wel­che Pro­ble­me auf den Gebie­ten hat, geht auf die Inter­net­sei­te von Mul­ti­vi­ta und bestellt euch eine Pro­be­pa­ckung!